Pflege geölter Hölzer

Holzpflege

Wir empfehlen stets die Verwendung von Leinöl zur Pflege. Dieses ist nicht nur ein Produkt, welches regional verfügbar ist, sondern auch eine lange Tradition hat. Kokosöl erfüllt denselben Zweck und ist durchaus hochwertig, muss in den meisten Ländern jedoch importiert werden.

Olivenöl, Sonnenblumöl und Rapsöl sind nicht zu empfehlen, da diese die Holzfasern aufweichen und das Holz dadurch verschmutzt. Auch können diese Öle mit der Zeit ranzig riechen.

Die exquisiteren Öle wie Erdnuss öl und Co. sollten in der Küche verbleiben. Hier steht der Kosten-Nutzen-Faktor in keinem Verhältnis und ein Mehrwert ist durch diese nicht gegeben.


Bitte beachten:

Je nach verwendetem Öl kann das Holz nachdunkeln. Falls sie sich unsicher sind, testen sie das Öl an einer unauffälligen Stelle.

Das Öl sollte Zimmertemperatur haben. Kaltes Öl zieht schlechter ein.

Achten sie darauf, dass das Spielzeug an einer Stelle trocknen kann, an der es keine Flecken hinterlässt.

Schritt 1:

Befreien sie das Spielzeug von Staub und groben Verunreinigungen mit einem trockenen oder leicht feuchtem Tuch.

Schritt 2:

Zum eigentlichen Ölen benutzen sie einen weichen Lappen. Wir empfehlen ein altes Baumwollkleidungsstück zu verwenden. Keine Mikrofasertücher verwenden. Beträufeln sie den Lappen mit einem kleinen Schluck Öl. Sie können hier ruhig sparsam sein, Öl ist sehr ergiebig.

Schritt 3:

Reiben sie das Spielzeug kräftig und so lange ein, bis keine hellen Stellen am Holz mehr zu sehen sind.

Schritt 4:

Lassen sie das Spielzeug lange genug Trocknen. Wenn sie mit einem Küchentuch darüber fahren, sollten keine größeren Flecken entstehen. Je nach Größe des Spielzeugs, Art des Holzes und Menge des verwendeten Öls kann es von einigen Stunden, bis zu einigen Tagen dauern.